http://www.linden.ch/de/portrait/geschichte/welcome.php?action=showinfo&info_id=3622
19.07.2018 00:17:33


vorhergehendes Ereignis | nächstes Ereignis

Schule und Schulhäuser

 

Jahrhundertelang war die Schule eine Angelegenheit der Kirche. Anno 1750 zählte man in der Schule Kurzenberg 120 bis 130 Schüler, die in zwei Klassen unterrichtet wurden. Im Jahr 1827 baute man im heutigen Ortskern ein neues Schulhaus. Auf Frühling 1860 wurde die Dorfschule vierklassig. Immer vehementer forderten jedoch die Einwohner aus den entlegeneren Gebieten eigene Schulhäuser.

Weil die Otterbacher 700 Franken im Voraus an die Baukosten für ihr eigenes Schulhaus zusicherten, wurde von Jakob Linder das Schulhaus Otterbach 1896 als erstes Aussenschulhaus erbaut. 1899 folgte das Schulhaus Reckiwil. - Man zahlte damals für den Quadratmeter Bauland 90 Rappen und erwarb für 100 Franken einen Brunnen. 1908 schliesslich sollte auch im Jassbach ein Schulhaus entstehen, doch irgendwie kam es nicht dazu, sondern die Schüler wurden noch bis nach dem 2. Weltkrieg in der zugemieteten Stube eines Privathauses unterrichtet.

Obschon ihm gewisse Bürger schon damals die Daseinsberechtigung absprachen, wurde 1922, nach 90 Jahren Betrieb, das Schulhaus Dorf (Bild vom Januar 1956) „gründlich“ renoviert; insbesondere auch das Schindeldach durch ein Ziegeldach ersetzt. Inzwischen wurden im Dorfschulhaus 8 Klassen (mit durchschnittlich immer noch 55 Schülern!) unterrichtet.

Im Zusammenhang mit der Fusion machte man sich nach dem 2. Weltkrieg auch über die Schulhäuser wieder Gedanken. Die Aussenschulhäuser waren nach Jahrzehnten renovationsbedürftig, und dass das Schulhaus im Dorf einem Neubau weichen solle, war angesichts erhältlichen Subventionen ziemlich unbestritten. Bestritten war allerdings zuerst der Standort, denn die Jassbacher hätten lieber einen Neubau in der Steinmatt gesehen. Die Behörden der jungen Gemeinde sahen jedoch wie die Mehrheit der Gemeindeversammlung die Zukunft eher in einem zentral gelegenen Dorfschulhaus. Um auch die Jassbacher von dieser Lösung zu überzeugen, projekterte man gleichzeitig mit dem Neubau im Dorf auch im Jassbach ein neues Schulhaus für zwei Schulklassen. Im Januar 1956 konnte das neue Dorfschulhaus eingeweiht werden. Auch im neuen Schulhaus Jassbach hielten kurz darauf zwei Klassen Einzug.

1967 musste das alte Dorfschulhaus aus dem Jahr 1827 dem Neubau von Post und Gemeindehaus weichen.

Um einen zeitgemässen Turnunterricht bieten zu können, machten sich die Behörden in den 1970er-Jahren Gedanken über eine Turnhalle im Dorf. Bedürfnisse aus der Bevölkerung nach einem Saal mit Bühne und Grossküche und die neuen Bundesvorschriften über Zivilschutzbauten machten die Planung zu einem länger dauernden Projekt. 1985 konnte endlich das Mehrzweckgebäude hinter dem Dorfschulhaus eingeweiht werden.


 

zur Übersicht